Loslassen

Warum es manchmal besser ist, deine Ideen und Texte loszulassen

Ein zerlenes Buch liegt auf der Straße

Loslassen tut weh – doch loslassen befreit. Bei Gegenständen kann es manchmal ungemein schwerfallen sie wegzugeben. Sich von Menschen, Gewohnheiten oder Vorstellungen von uns zu trennen – da wird das Herz noch schwerer und der Kopf blockiert.

Nicht weniger leicht ist es mit den Texten, die du geschrieben hast. Da gibt es diese Idee, diesen Roman, den du unbedingt noch schreiben willst. Da gibt es diese angefangenen Texte, die sich noch lange nicht richtig und fertig anfühlen, die du irgendwann noch verbessern wolltest. Oder bei denen du so gar nicht weißt, was du mit ihnen tun sollst. Ideen und Fragmente spuken in deinem Kopf umher. Und sie tun vor allem eins: Sie binden Energie und halten nur auf. Zeit, sie loszulassen.

Warum es so schwer ist, Geschichten loslassen

Mit jeder Idee und Geschichte, die du loslässt, geht auch ein Teil von dir. Das macht das loslassen ja so schwer. Du hast etwas investiert und den Text aus einem guten Grund begonnen. Die Idee hat dich lange begleitet, doch jetzt ist sie es nicht mehr. Trotzdem glaubst du, es dieser Idee schuldig zu sein und sie umzusetzen zu müssen.

Wenn sich der eigene Text fremd anfühlt

Mir ging es nicht anders. Es gibt eine Kurzgeschichte, die ich im Abstand von vielen Jahren immer wieder überarbeitet habe. Einige Stellen sind besser geworden, aber letztendlich ist sie ein Mosaik geworden, das nicht mehr harmoniert. Weil ich über eine lange Zeit nichts Neues geschrieben habe, habe ich diese Geschichte noch zu manchen Schreibtreffen mitgenommen.

Sie ist nicht besser geworden, ich habe sie komplett umgeschrieben, sie wurde zerredet und löst inzwischen nichts mehr aus, wenn ich sie lese. Sie ist mir fremd geworden – das ist nicht mehr meine Geschichte. Genauso ging es mir mit so manchen Geschichten, an denen ich immer weiter geschrieben habe, bis ich gemerkt habe, dass es gar nicht mein Thema ist oder etwas anderes mit ihnen nicht stimmte.

Jeder Text ist eine Übung für die Schreibpraxis

Ich habe diese Geschichten gehen lassen und lasse sie nun in ihrer Word-Datei ruhen. Sie haben ihren Zweck erfüllt: Sie haben mich weiter zum Schreiben ermutigt und gezeigt, dass ich mich weiterentwickelt habe.

Manchmal habe ich noch etwas in neue Texte mitnehmen können, eine Figur oder eine neue Idee, die sich aus dem Text entwickelt hat. Dasselbe gibt für Formulierungen, Sätze oder Metaphern, die ich in früheren Texten verwendet hat. Ich habe sie hin und wieder noch in neue Texte eingebaut.

Sieh es weder als aufgeben oder abbrechen noch als sprunghaft, wenn du einen Text loslässt, sondern so: Jeder Text ist gut, weil er der nächste Schritt war, der dich hierhingeführt hat, wo du nun stehst. In jedem deiner Texte stecken all die Erfahrungen, die du durch die Texte, die du zuvor gelesen oder geschrieben hast, sammeln konntest.

Loslassen gibt Raum und Fokus für neue Texte

Solange du deinen alten Texten nachhängst, wirst du kaum etwas Neues schreiben. Solange du nicht nach neuen Themen, Ideen und Formulierungen suchst, wird nichts Neues entstehen. Sobald du alte Texte loslässt, eröffnet sich dir Raum für neue Ideen und Texte.

Wenn du beginnst, das Schreiben als Prozess anzusehen, ist es okay, normal und wichtig Texte für die Schublade oder den Papierkorb schreiben. Sie alle sind Teil deines Wegs.

Wenn du loslässt, hast du zwei Hände frei.
Aus China

Kennst du auch das Gefühl und trägst alte Texte mit dir herum?

Wie gehst du mit solchen Texten um?

Weitersagen:
Ann-Christin
Ann-Christin

Ann-Christin ist Gründerin von Federschrift und Mutmacherin für alle kreativ Schreibende. Als Autorin und Redakteurin hat sie so manche Schreibkrise durchlebt, doch immer den Mut gefunden, weiterzuschreiben.

Noch keine Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar